Pädagogische Konzeption

Das Bildungskonzept des Privaten Gymnasiums Esslingen verfolgt  ein interdisziplinäres (medizinisches, psychologisches und pädagogisches) Konzept mit multimodaler Vorgehensweise. Das Konzept umfasst nach einer sorgfältigen Diagnostik Aufklärung, Beratung, Elterntraining, Verhaltensmodifikation und im Bedarfsfall Psychopharmakotherapie unter ärztlicher Überwachung. Eine medikamentöse Therapie ist dabei immer in eine umfassende Beratung aller Beteiligten eingebettet.

Der durch AD(H)S bedingte hohe Betreuungs- und Beschulungsaufwand kann in der hier beschriebenen Form nur als Ganztagesschule umgesetzt werden.

Das pädagogische Konzept des Privaten Gymnasiums Esslingen setzt auf mehreren Ebenen an und erarbeitet mit Eltern und Kindern, aber auch mit Erziehern und Lehrern Wege zur Lösung konkreter problematischer Situationen. Als Grundlage der Arbeit dienen bewährte Methoden aus der Verhaltenstherapie.

Bedingung für die Aufnahme von Schülern mit AD(H)S an das Private Gymnasium Esslingen ist eine zeitnahe, durch eigens dafür geschulte Psychologen, Psychotherapeuten und Ärzte durchgeführte AD(H)S-Diagnosestellung. Trotz dieser speziellen Ausrichtung nehmen wir auch SchülerInnen ohne AD(H)S Diagnose auf.

 

Das pädagogische Konzept der Schule beinhaltet folgende wichtige Eckpunkte:

 

Wochenberichte: Wöchentliche schriftliche Rückmeldungen an die Eltern.

Punkteplan: Verhaltensmodifikation durch ein Belohnungssystem.

Gehirn lüften: Die SchülerInnen haben die Möglichkeit während des Unterrichts eine begleitete Auszeit zu nehmen.

Freizeitaktivitäten: Betreute Beschäftigung während der Mittagspause für Klassen 5 bis 10.(z.B. Tischtennis, Tischkicker, Fußball, Schach, Geschichte im Film, Lesen, Lego-Roboter bauen, etc.)

Silentium: Betreute Hausaufgabenzeit

Klassenrat: Wöchentliche Plattform für die Anliegen der SchülerInnen und zur Stärkung der Klassengemeinschaft. Angeleitet von einem Mitarbeiter des psychologisch- pädagogischen Teams.

Klassenbegleitung: Unterstützung der SchülerInnen und LehrerInnen durch das psychologisch- pädagogische Team.

Kleine Klassen: Maximal 15 SchülerInnen pro Klasse. Die Schule ist einzügig.

Geregelte Abläufe: Gleichbleibender Tagesablauf mit klaren Regeln und Strukturen.

Organisation des Schulalltages: Hilfestellung bei der Organisation des Schulalltages,  z. B.  Bereitstellung von Fächern für die Schulmaterialien.

Klassendienste: Die Klassen übernehmen mit verschiedenen Diensten Verantwortung für ihre Schule.

Tutorensystem: Leistungsstarke SchülerInnen unterstützen leistungsschwächere SchülerInnen.

Förderung: Individuelle Planung der Fördermaßnahmen.

Lernräume: Es sind Rückzugsräume für störungsfreies und  selbständiges Lernen und für Einzelbetreuung vorhanden.

Individuelle Schülergespräche: Je nach Bedarf erfolgen unmittelbare Interventionen durch das psychologisch- pädagogische Team.

Mittagessen: Gemeinsames Mittagessen mit allen SchülerInnen, LehrerInnen und Mitarbeitern des psychologisch- pädagogischen Teams.

Elternarbeit: Regelmäßige, über das übliche Maß hinaus stattfindende Informationsgespräche halten die Eltern über die schulische und psychologische Entwicklung der Kinder auf dem Laufenden.

Erweiterte Gesamtlehrerkonferenz: Wöchentlich stattfindende Kooperationssitzungen zwischen Gesamtlehrerkonferenz und psychologisch-pädagogischem Team ermöglichen eine zeitnahe Evaluation des Unterrichtsgeschehens und ggf. Einzelfallbesprechungen von positiv wie negativ auffällig gewordenen Schülern. Das Organigramm zeigt die eng verzahnte Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften einerseits und dem psychologisch-pädagogischen Team der Schule andererseits.

 

Das vollständige pädagogische Konzept können Sie hier im PDF-Format herunterladen.

 

Weitere Informationen zur Schule

 

Bildungsstandards: Im Hinblick auf die Unterrichtsinhalte werden die Bildungsstandards von Baden-Württemberg unter Berücksichtigung der Stundentafel für das achtjährige Gymnasium umgesetzt. Um den besonderen Erfordernissen der von AD(H)S betroffenen Schüler zu entsprechen, werden die Poolstunden nach einem speziell entwickelten Curriculum  insbesondere in den unteren Klassenstufen zur Förderung eingesetzt.

 

Außerunterrichtliche Aktivitäten: In jeder Klassenstufe finden Projekte zu verschiedenen unterrichtsrelevanten Themen statt, die den SchülerInnen die Möglichkeit geben sollen, sich auf außergewöhnlichen Wegen neuen Themengebieten anzunähern. (z.B. Zeitungsprojekt, Projekttage zum Thema „kreativ schreiben“, Projekt Mittelalter, erlebnispädagogisches Projekte, Projekt zu Migration, etc.)

In allen Fächern finden regelmäßig Exkursionen zur Vertiefung von Unterrichtsinhalten statt. (z.B. Wilhelmabesuche, Staatsgalerie, Theater, Bauernhof, NS-Gedenkstätten, mittelalterliche Stadtführung, Literaturarchiv Marbach, Besuch der Schulkinowochen, Bücherei, Besuch der Moschee, Burgen und Klöster, etc.)

In den höheren Jahrgangsstufen finden mehrtägige Klassenfahrten statt.

Lehre und Forschung: Das Private Gymnasium Esslingen versteht sich als Modellschule und will in Zusammenarbeit mit Einrichtungen aus Forschung und Lehre geeignete Unterrichtskonzepte für Schülerinnen und Schüler mit AD(H)S weiterentwickeln und deren Wirksamkeit und praktische Umsetzbarkeit erproben. Dabei wollen Sie die gewonnenen Erkenntnisse einem größeren Kreis von Bildungseinrichtungen auch im Rahmen der Lehreraus- und Lehrerfortbildung zugänglich machen.

Ausstattung: Es bestehen in allen Klassenräumen ausreichend Netzzugänge. In den höheren Klassenstufen sind die Klassenzimmer mit zwei oder drei festinstallierten PC`s ausgestattet. Genügend Notebooks stehen für den Unterrichtsgebrauch zur Verfügung. Desweiteren gibt es einen Computerraum mit 15 Arbeitsplätzen.

Die Klassen sind entweder mit Smartboard oder Beamer ausgestattet, Overheadprojektoren sind für alle Klassen vorhanden.

Für die Naturwissenschaften steht ein voll ausgestatteter Laborraum zur Verfügung.